"Eine Altersschätzung ist keine Altersbestimmung"

EUC (European Committee for Quality Assurance EUC in Brüssel) nach ISO 17024 zertifizierungsgeprüfter Gutachter beim BDSF – Bundesverband Deutscher Fachgutachter und Sachverständiger für Privat- und Behördliche Gutachten zur Altersbestimmung von Cerviden).

 

Altersbestimmung anhand des MultiSegment™ Verfahren nach A. Schatz (1987):

- Freilegung aller gebildeten Zahnzementzonen (Zonierungen) am Molaren von Rotwild, Hirsch,    Rehbock, 

  Damhirsch und Elch in Anlehnung an den einfachen Zahnschliff nach B. Mitchell von 1967 im eigens entwickelten

  Serienschnittverfahren.
- Präzise Auswertung mit nachweislicher fotographischer Dokumentation im Gutachten 
der jährlich gebildeten

  Zonierungen (sog. Alters- Jahreslinien) am Molaren M1 oder ggf. auch M2 zur Nachvollziehbarkeit des ermittelten

  Alters.

- Die Altersbestimmung (Multisegment™-Verfahren) ist für alle Individuen aus der Familie der Cerviden anwendbar

  (Rotwild – Hirsch, Tier und Rehwild sowie für Rehbock und Rehgeiß, für Elch und Damhirsch (Damwild).

Notwendigkeit einer exakten Altersbestimmung
Sie besteht bei Streitfragen zwischen Erleger, Berufsjägern, Jagdpächtern, Bewertungskommission, Jagdbehörde und die durch das Jagdgesetz verbundenen Klasseneinteilungen.

Unstimmigkeiten interner Hegerichtlinien von Rotwild und Damwild bzw. Hegegemeinschaften, sowie der lediglich okularen Bewertung der natürlichen Zahnabnutzung durch eine Kommission sind ebenfalls Gründe für die Notwenigkeit einer exakten Altersbestimmung.

Diese Altersschätzungen sind oft um +- 2 bis 3 Jahre falsch, wenn nicht nachweislich alle Abwurfstangen vorliegen.


Meine nachweisliche, fotografische Dokumentation des Alters ist unparteiisch, objektiv und klärt dann diese Streitfragen im Nachhinein zweifelsfrei.

Eine Altersbestimmung nach dem Multisegment™-Verfahren  n. A. Schatz (1987) ist ebenfalls sehr interessant für besonders kapitale und alte Hirsche aus rein persönlichem Interesse.